Yakumo am Lenker

Der Yakumo am Mopped.

Eine gute Idee von der Firma Krusell war, eine Tasche für den Yakumo mit einem Befestigungsset auszustatten. (Muss man extra kaufen). Den Halter kann man an den Lenker des Motorrades/Fahrrades innerhalb von 5 Minuten anbringen und schon - klick - ist der Yakumo dran. Fängt es zu regnen an, selbst während der Fahrt, ist dann mit einer Hand, innerhalb von  nur 2 Sekunden, der Yakumo abgeklemmt.

Tasche aufgeklappt

Tasche von der Rückseite

Halter am Lenker festgeschraubt

Die Tasche ist recht stabil und hat in der Frontklappe noch einige Fächer für 2 SD- und 3 Kreditkarten.Alle Anschlüsse des Yakumo sind gut erreichbar.

Man kann zwar das Gerät mit dem Ladekabel laden, ohne es aus der Tasche zu nehmen, perfekt wäre es, wenn man den Yakumo samt Tasche auch in die Ladevorrichtig bekäme.

Hier müsste Krusell sich noch etwas einfallen lassen - vielleicht eine Ladestation, in die Yakumo UND Tasche passen?

Tasche von oben.

Einzelteile des Moppedhalters.


Der Halter, die Lenkerklemme und die beiden Gummis, die die Dicke des Lenkers ausgleichen und gegen Verrutschen sichern soll.

Yakumo am Halter befestigt. Er sitzt sicher in der Halterung und ist innerhalb von 2 Sekunden abnehmbar - auch während der Fahrt. Trotzdem sitzt die Tasche locker im Halter - ein kleines Klettband würde das seitliche Drehen verhindern. Dies nachzurüsten ist Sekundenarbeit, muss jedoch extra irgendwoher gekauft werden. Krusell-Entwickler haben wohl das Teil noch nicht in der Praxis getestet - sind wohl keine Mopped- Radfahrer?

[Home] [Graefe-Kiez] [Kirchen] [Bekanntmachung] [Hobby] [Computer] [Akkupflege] [Motorrad] [K750i] [Das war einmal] [Moalboal]

Wer mit dem Yakumo per Radl unterwegs ist, kann ihn nicht so einfach an das Mopped- oder Autonetz zum Laden hängen, wenn mal weitere Strecken zurückzulegen sind. Hier rächt es sich, einen PDA gekauft zu haben, der keinen wechselbaren Akku hat. Der interne Akku lässt sich zwar einfach tauschen (hat einen Stecker), dazu muss man jedoch 4 Schrauben lösen und ihn vorsichtig öffnen, damit die 4 Halter nicht abbrechen. (Vorsicht - nicht den Stecker der GPS-Antenne beschädigen). Wenn Du diese Lösung wählst, musst Du jedoch vorher Deine Daten auf eine SD gesichert haben und diese nach dem Akkuwechsel wieder aufspielen. Der Yakumo verliert beim Akkuwechsel seine Daten, da keine Stromsicherungsbatterie zur Überbrückung vorhanden ist.

Es gibt jedoch auch hier eine Lösung, bei der etwas Bastelei notwendig ist.
Da beim Yakumo ein Autoladekabel dabei liegt, könnte man dieses zum Laden/Betrieb des Yakumos verwenden. Man stelle einen Autoakku auf den Gepäckträger - - nee, nee - man kaufe sich einen leeren Akkuhalter für 10  Mignon-Akkus, einen 9V Klipp und einen Zigarettenanzünderstecker, z.B. von Conrad und löte dies zusammen.  Man setze 10 Standard Mignon-Akkus in den Halter und verbinde alles. Da ich bisher dieses Akkupack nicht komplett beim Betrieb entladen habe, solltet ihr selbst die Erfahrung machen, wie der Yakumo sich verhält, wenn der Akkupack, gemeinsam mit dem Akku des Yakumo in die Knie geht. Aus diesem Grunde ist meine Anleitung mit Vorsicht zu geniessen!!! (Also trotzdem eine Daten-Sicherung dabei haben!!!)

Bild: Yakumo in der Krusell-Tasche, Autoladekabel und doppelseitiges Akkupack. Ist zwar lässtige Kabelei, die man dabei haben muss, jedoch die zweitbeste Alternative.